MonatAugust 2017

Silberreiher

Meinen ersten Silberreiher habe ich vor ein paar Jahren an einem Teich gesehen. Der Teich liegt direkt an einer Straße und ich habe im Vorbeifahren immer einen großen weißen Vogel gesehen. Das hat mich sehr neugierig gemacht, aber auch sehr irritiert. Der einzige Vogel, der es für mich sein konnte, war der Silberreiher. Aber in meiner Jugend habe ich gelernt, das dieser kein heimischer Vogel ist. Silberreiher gab es wenn dann nur in Österreich am Neusiedler See. Wo der Silberreiher auch das Wappentier des Nationalparks ist. Dieser Vogel hatte für mich damals etwas magisches. Ein großer weißer Reiher, den es nur weit entfernt gab und der durch seine Farbe fast schon etwas exotisches hat. Er steht damit im völligem Kontrast zu unserem heimischen Graureiher. Der auf seine Art auch sehr schön ist, aber dadurch das er in die Städte und Siedlungen kommt, fast schon ein gewöhnlicher Anblick geworden ist.

Dagegen ist das leuchtende Weiß des Silberreihers ein faszinierender Anblick und er wirkt noch größer als der Graureiher. Und da sich der Silberreiher weiter ausbreitet und besonders ab Herbst in den Nordwesten wandert und bei uns in NRW zu sehen ist, ist er fast schon zu einem legendären Vogel für mich geworden. Über den ich noch häufiger schreiben werde. Ich hoffe ihn in den nächsten Monaten endlich wieder vor die Linse zu kriegen. Es sind auf jeden Fall schon wieder welche in der Umgebung.

Bis dahin gibt es erstmal ein paar alte Fotos :

 

Lippeauenpfad

Am Samstag habe ich meine Flyer am Lippeauenpfad ausgestellt.

Herzlich Willkommen an alle die über diese Flyer meine Internetseite besuchen!

Hier noch eine Auswahl von Bilder von der Lippe und den Auen :

Die Lippeauen

iconstorch

In den letzten Jahren ist viel für die Renaturierung der Lippe getan worden. Durch das Lifeprojekt Lippeaue in Hamm wurde die Lippe sogar verlängert. Es sind neue Lippeschleifen angelegt worden, um die Fließgeschwindigkeit zu verringern. Uferbefestigung wurden entfernt und Verbindungen zu ehemaligen Auen und Überflutungsbereichen wieder hergestellt. Das hat vielen Tierarten schon geholfen. Der Weißstorch hat sich angesiedelt und es wurde auch schon ein Biber beobachtet. Um den Menschen die Veränderungen zu zeigen, wurden Aussichtstürme und der Lippeauenpfad angelegt. Hier ein paar meiner schönsten Fotos aus den Lippeauen :

Anklicken für größere Ansicht - Click on photo

Der erste Eisvogel

Heute konnte ich an der Ruhr das erste Mal einen Eisvogel fotografieren. Einer meiner Lieblingsvögel und ich sehe nicht oft welche. Habe die ganze Zeit die Ufer der Ruhr beobachtet, aber der Eisvogel saß einfach auf einem Holzzaun auf einer Wiese.

Zwillbrocker Venn

Es gibt in Deutschland tatsächlich freilebende Flamingos! Im Münsterland an der Grenze zur Niederlande gibt es im Zwillbrocker Venn die nördlichste Flamingokolonie in Europa. Ein Zeichen für den Klimawandel ist das allerdings eher nicht. Denn die Flamingos verlassen das Zwillbrocker Venn im späten Sommer schon wieder, weil der See zu flach ist und im Winter leichter zufriert. Die Flamingos verteilen sich dann in den Niederlanden, zum Beispiel am Ijsselmeer oder im Rheindelta.
Im Zwillbrocker Venn paaren und brüten die Flamingos und ziehen ihre Jungen auf. Wie die Kolonie entstanden ist, weiß niemand so genau. Vermutlich aus entflohenen Tieren aus Zoos und Tiergehegen. Die Flamingos finden im Zwillbrocker Venn ideale Bedingungen vor. Durch die größte Lachmöwenkolonie im Binnenland gibt es sehr viele Nährstoffe im flachen Wasser und dadurch viele Kleinstlebewesen und Krebse. Davon ernährt sich der Flamingo und von den Krebsen bekommt das Gefieder die Rosafärbung. Die Kolonie im Venn besteht aus 40 bis 50 Flamingos verschiedener Arten. Es gibt dort Rosaflamingos, Chileflamingos und Kubaflamingos. Das Zwillbrocker Venn liegt in der Nähe von Vreden, beim kleinen Ort Zwillbrock.

 

Anklicken für größere Ansicht - Click on photo

Tierisches Aquajogging

Ein heißer Sommertag Anfang Juli. Mittagszeit gegen 13 Uhr. Die Sonne steht hoch am Himmel und auch die Tiere suchen eine Abkühlung. So auch ein Reh. Es geht kurz ins Wasser und trinkt etwas. Nur kurz abkühlen, dachte ich. Was dann passierte, war für mich erstaunlich. Das Reh marschierte durch das Wasser und kam immer näher!

Für größere Ansicht Bild anklicken - Click on photo

Was noch sehr erstaunlich war, das Reh marschierte durch das Wasser auf einen viel befahrenen Weg zu. Während der ganzen Zeit fuhren an mir hunderte Radfahrer vorbei. Es war für mich sehr unverständlich, das nur drei Radfahrer anhielten! Ich kann mir nicht vorstellen, das für diese Leute so eine Beobachtung alltäglich ist! Es hat sie wahrscheinlich nicht interessiert, sie wollten nur schnell weiter. Sehr schade und es zeigt leider nur wenig Interesse an der Natur und der Umgebung.

Der Anfang

Es ist für mich selbst erstaunlich, das ich auf einmal ernsthaft mit dem Fotografieren angefangen habe. Ich habe nie näheres Interesse daran gehabt. Obwohl ich auch bei der Arbeit damit zu tun habe. Ich arbeite bei einem Forschungsinstitut und zur Dokumentation müssen dort häufiger Fotos gemacht werden. Dort kommen dann auch hochwertige Spiegelreflexkameras zum Einsatz. Und Anfang des Jahres habe ich dann einfach beschlossen, mir auch endlich eine Spiegelreflexkamera zu kaufen. Anfang April habe ich mir dann eine Canon EOS 700D gekauft.

Da ich jemand bin der gerne in der Natur und zu Fuß unterwegs ist, war aber auch sofort klar, das es gleich mehr sein musste. Ich habe zusätzlich zu dem Standard-Objektiv gleich noch ein Tele-Zoomobjektiv gekauft.

Ich wollte hauptsächlich Natur- und Tieraufnahmen machen. Ich habe mich schon als Kind für die Natur- und Tierbeobachtung interessiert und kenne auch viele Hotspots. Es fehlte mir für Fotos aber immer die passende Ausrüstung. Was bei Wanderungen und Exkursionen manchmal frustrierend war.

Was bis jetzt dabei entstanden ist, ist für mich sehr überraschend. Ich bin an das Fotografieren mit Learning by doing herangegangen. Vielleicht liegt es an meiner Erfahrung bei der Beobachtung oder es ist einfach Anfängerglück. Es sind so viele tolle Fotos entstanden, das ich diese gerne in diesem Blog vorstellen und mit Anderen teilen möchte.

CIMG1510Meine Ausrüstung : Tamron AF SP 70 – 300 mm , Sigma 150 – 600 mm HSM Contemporary

© 2018 Wilde Motive

Theme von Anders NorénNach oben ↑