MonatJanuar 2020

Mein Versuch, ein Buch zu schreiben

Ein Buch schreiben

Ein Buch schreiben erfordert Konzentration und Durchhaltevermögen

Man nimmt sich oft viele Dinge vor. Mein Versuch, ein Buch zu schreiben gehört nicht unbedingt dazu. Es war eher aus der Not heraus. Ich habe Informationen über einen meiner Lieblingsvögel gesucht, über den Bienenfresser. Viele Fotografen haben diesen farbenprächtigen Vogel als Favorit. Er macht sich einfach unheimlich gut auf Fotos. Dann gibt es manchmal auch Informationen, wie man diesen schönen Vogel am Besten fotografieren kann. Aber das war es dann auch.

Es gab kein Buch, also selbst schreiben

Ich wollte mehr Informationen haben und habe danach gesucht. Und ich habe festgestellt, das es kein Buch über den Bienenfresser gibt. Ich bin noch jemand, der Bücher liebt. Mir ist lesen wichtig und auch, dabei ein Buch in der Hand zu haben und Seiten umzublättern. Ich brauche noch dieses physische Gefühl. Damit bin ich eben aufgewachsen.

Ich mag durchaus auch das Lesen im Internet und eReader und eben die eBooks. Auch die Vorteile davon sind mir sehr wohl bewusst. Es spart Platz und ist viel besser für die Umwelt. Aber ein richtiges Buch zu schreiben, ist ein Traum von mir. So weit bin ich natürlich noch lange nicht. Auch wenn es Statistiken gibt, das jeder zweite Deutsche ein fertiges Manuskript in der Schublade liegen hat. So ist es bei mir nicht.

Ein Phänomen des Klimawandels

Und der Bienenfresser alleine gibt ohne jahrelange, persönliche Recherche und Beobachtungen nicht genug her, um ein umfangreiches Buch zu füllen. Trotzdem ist dieser Vogel ein faszinierendes Phänomen. Er geht im Moment gegen jeden Trend. Er breitet sich aus und vermehrt sich prächtig in Deutschland. Und das in Zeiten des Arten- und Insektensterbens, die dazu noch seine Nahrung sind. Ein Rätsel, auf das Ornithologen und Forscher noch keine Antwort gefunden haben. Seine Vermehrung in Deutschland verläuft sehr schnell. Nach den neuesten Zahlen von 2019 ist der Bestand innerhalb eines Jahres um 900 Brutpaare gestiegen!

Deshalb hatte ich mir vorgenommen, einfach alle Informationen zu sammeln und aufzuschreiben. Am Anfang geht das noch ganz einfach, man kopiert einfach alle Texte zusammen, die man über den Bienenfresser schon mal geschrieben hat. Man hat dann auch Ideen, was man noch schreiben kann und entwickelt eine Gliederung.

Dann stockt das Ganze irgendwann. Man löscht doppelte Fakten und stellt fest, so viel Text kommt dabei gar nicht zusammen. Denn auch ein eBook muss ja immerhin ein paar Seiten haben. Man wird zu einem richtigen Autor, macht sich morgens seinen Kaffee und trinkt den aus einer Bienenfresser-Tasse um die richtige Inspiration zu haben oder diese zu finden. Denn selbst wenn man keinen Roman, keine Geschichte schreibt und keine Personen erfinden muss, man will dem Lesern ja genug Inhalt und Informationen geben.

Meine Lektorin

Zum Glück schreibe ich keinen Roman. Denn dann hätte ich schnell das Gefühl gehabt, das ich nie fertig werde. Bei meinem Sachbuch über den Bienenfresser hatte ich immer noch eine gute Übersicht über den Schreibprozess. Jetzt habe ich die erste Rohversion fertig. Und die liebe Zeilenzauberin hat diese für mich Korrektur gelesen. Jetzt bin ich dabei den Text zu korrigieren. Das ist viel anstrengender als ich dachte. Denn man wird beim Schreiben total blind, was den eigenen Text betrifft. So sehr ist man in der Sache drin. Erstmal kann ich jetzt sagen, ich gehöre zu den Deutschen, die ein Manuskript in der Schublade liegen haben!

Ein Buch schreiben

Eine Tasse Kaffee motiviert

Vogelarten im Januar

Vogelarten im Januar

Von den Vogelarten im Januar war dieser Eichelhäher sehr entspannt

Die Vogelarten im Januar, so starte ich meine Sichtungsliste in diesem Jahr. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich das dieses Jahr präsentierten kann. Es soll für dieses Jahr eben wieder etwas Neues geben. Und die Vogelarten mehr zwischendurch zu zeigen, scheint erstmal Sinn zu machen.

Vogelarten im Januar, kaum noch Kleinvögel

Denn gerade die Masse der Vögel nimmt immer mehr ab. Schon seit Wochen sind kaum Kleinvögel zu sehen. Egal bei welcher Wetterlage und in welcher Landschaft. Weder im Garten, noch im Wald oder der offenen Landschaft sind viele Vögel zu sehen. Das ist für mich Neu, aber auch andere Beobachter berichten im Internet darüber.

Initiative für mehr Artenschutz

Passend dazu gibt es jetzt einen Vorstoß der NRW-Umweltverbände die eine Volksinitiative für mehr Artenschutz starten. Die Initiative richtet sich vor allem auch gegen die Flächenversiegelung und den Flächenverbrauch. Der in NRW immer weiter voran getrieben wird.

Deshalb scheint es Sinn zu machen, einfach das zu zeigen, was man schon gesichtet hat. Da man darüber schon froh sein kann und der Start ins Jahr war eigentlich ganz gut. Ich konnte bis jetzt 27 Vogelarten sichten. Ein besonderer Gast aus dem hohen Norden war auch dabei. Die Gänsesäger überwintern wieder in einer größeren Gruppe bei uns auf der Ruhr. Ein weiteres Phänomen waren einige Stare, die zusammen mit Wacholderdrosseln auf einer Wiese nach Nahrung suchten. An diesen Anblick muss man sich im Januar erst noch gewöhnen.

Immer auf der Flucht

Genau wie man sich noch daran gewöhnen muss, das am Morgen schon Vogelgesang im Garten ertönt. Einige Dinge scheinen sich aber auch nie zu ändern, der Grünspecht hat immer noch eine Fluchtdistanz wie ein Angsthase! Das kleinste Geräusch und die kleinste Bewegung und schon flüchtet er an den nächsten Baumstamm und versteckt sich. Und zwar so, dass er auch wirklich nicht mehr gesehen werden kann.

Dagegen ist selbst der Eichelhäher schon manchmal ganz entspannt unterwegs. Der Eichelhäher ist die Nr. 27 für dieses Jahr.

 

Naturfotografie und Blog

Naturfotografie Blog

Naturfotografie  Blog : Beliebte Motive sind die schillernden Libellen

Die Naturfotografie und der Blog sind für mich eine perfekte Kombination. Die Natur und jede Begegnung mit Tieren liefert immer wieder Geschichten. Die man perfekt mit Fotos kombinieren kann. Oft ist es aber auch ganz einfach, denn Bilder sagen mehr als tausend Worte. Ein sehr wahrer Spruch, denn viele Fotos können einfach für sich stehen.

Naturfotografie und Blog : Landschaftsfotos

Gerade bei Landschaftsfotos und deren Stimmungen braucht es keine Worte. Diese Momente sind für die Seele, in denen der Betrachter und der Fotograf sogar ein paar Minuten innehalten und die Momente genießen.

Naturfotografie Blog

Herbstwald an den Hängen des Rurtals in der Eifel

Naturfotografie Blog

Rursee mit Dunst in der Eifel

Naturfotografie Blog

Das Motiv läuft dem Fotografen ja nicht weg. Während die Tierfotografie zwar auch Ruhe und Geduld erfordert, aber für das perfekte Foto ist oft auch viel Adrenalin, Action und Bewegung erforderlich. Oft geht es nur um eine Sekunde oder Bruchteile davon und dann ist der perfekte Moment und die Begegnung schon wieder vorbei.

Schnelle Reaktion bei Tieren

Gerade überraschende Begegnungen sind für mich oft noch schwierig. Man kommt um eine Kurve und plötzlich steht dort ein junger Fuchs auf dem Weg. Was für Mensch und Tier dann gleichermaßen überraschend ist. Schließlich war für beide der Blickwinkel eingeschränkt. Man sieht sich sogar noch an und dann tritt das Tier die Flucht in das nächste Gebüsch an. Und kommt dann auch nicht wieder. In solchen Momenten gelingt mir fast nie ein Foto. Diese Geschichten kann man nur erzählen.

Fotogalerien ohne viele Worte

Nicht jeder Mensch schreibt gerne. Und die Naturfotografie erfordert viel Arbeit und Zeit. Man muss viel lernen und Erfahrungen sammeln über Kameras, Tiere, Naturschutzgebiete und die besten Plätze zum Fotografieren. Auch die Fotobearbeitung und Auswahl der Fotos erfordert viel Zeit. Aber auch für reine Fotografen ist ein Blog sehr gut geeignet. Man stellt einfach Fotogalerien zusammen, ohne viele Worte zu schreiben. Schließlich hat man manchmal auch einfach nichts zu sagen. Und mittlerweile zählt schon ein Beitrag bei Instagram mit zwei Sätzen als Blog. Unsere Welt ist schnell geworden.

Die meisten Dinge, die für die Naturfotografie und den Blog wichtig sind, fallen mir leicht und liegen mir. Die Informationssuche, Beobachtungen und die Geduld und Ausdauer. Aber ich bin noch kein Fotograf. Mit der Technik der Naturfotografie von früher würde ich wohl untergehen. Zum Glück gibt es die digitale Fotografie und immer wieder bessere Technik.

Abenteuer Naturfotografie

Ein sehr gutes Buch zum Thema Naturfotografie ist Abenteuer Naturfotografie von den Naturfotografen und Bloggern Markus Botzek und Frank Brehe. Einige von Euch kennen Frank Brehe bestimmt schon von der WordPress Community und dem WordPress Reader.

Frank Brehe Naturfoto Blog

Botzek Naturfoto

Sie geben Tipps zu den besten Fotoregionen und Naturschutzgebieten in Deutschland. Sowie zur Bildkomposition, Bildaufteilung, Perspektiven und Licht :

Die Vogelzählung im Winter

Vogelzählung im Winter

Vogelzählung im Winter : Ein Gimpel Weibchen im Garten ist schon eher selten

Die Vogelzählung im Winter ist an diesem Wochenende. Es ist natürlich die Stunde der Wintervögel gemeint. Ich mag diesen Begriff wirklich. Da hat sich der NABU wirklich Gedanken gemacht und einen schönen Slogan für diese Vogelzählung gefunden. Und es ist wirklich eine gute Aktion, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder einem Park zu zählen.

Zählen, was noch da ist

Es hilft auch wirklich weiter, um eine Statistik zu erstellen und Entwicklungen im Bestand zu erkennen. Ich habe eigentlich schon geahnt was kommen würde und schon in den letzten Tagen überlegt, wo ich denn zählen soll. Und da hatte ich irgendwann den Begriff Vogelzählung im Kopf. Von der Volkszählung wahrscheinlich, die ich noch von der Weihnachtsgeschichte im Kopf hatte. Bei einer Volkszählung kann man sich sicher sein, das auch was gezählt werden kann. Das Volk wird noch da sein.

Große Freiheit der Vögel

Bei den Vögeln ist das leider nicht so. Die Vögel genießen durch das Fliegen eine große Freiheit und sie können sich überall aufhalten. Sie können die Nahrung überall finden und ihr hinterher reisen. In den letzten Wochen hat sich schon gezeigt, das sie meistens nicht mehr da sind. Das hat sich auch bei meiner Zählung bestätigt.

Und die Beobachtungen der letzten Wochen haben sich auch bisher bei dem Zwischenergebnis der Stunde der Wintervögel bestätigt. Es gibt deutlich weniger Buch- und Grünfinken. Das fehlen der Buchfinken in den letzten Wochen war schon auffällig. Es sind wohl weniger Finken aus dem Norden und Osten zu uns gekommen. Dafür gibt es mehr Eichelhäher aus diesen Regionen bei uns. Was auch in den letzten Wochen sehr auffällig war. Bei einem Spaziergang konnte man oft mehrere Eichelhäher sichten.

Besonders auffällig hier in der Gegend ist das fehlen der Haussperlinge und Amseln. Was hier gegen den Trend ist. Denn der Haussperling ist die klare Nummer 1 der Zählung. Den Grund für das Fehlen der Spatzen kann ich nicht erkennen.

Bei meiner Zählung konnte ich nur sehr wenige Vögel sichten. 5 Ringeltauben, 1 Rabenkrähe, 1 Blaumeise, 1 Gimpel Weibchen, ein Buchfink Männchen und ein Weibchen. Was bei den Kleinvögeln ein normales Ergebnis der letzten Wochen zeigte, sonst gibt es aber deutlich mehr Rabenvögel. So ein Ergebnis ist frustrierend, nach den Beobachtungen der letzten Wochen ist es aber leider normal.

 

Die Bilder des Jahres 2019

Eisvogel

Die Bilder des Jahres 2019 sind immer eine beliebte Kategorie. Letztes Jahr hatte ich das erste Mal eine Zusammenfassung der schönsten Fotos gezeigt :

Die Bilder des Jahres 2018

Und auch dieses Jahr soll es nochmal einen Rückblick geben. Ohne weitere Worte, die Bilder des Jahres 2019 sollen einfach für sich selbst stehen :

Eine kurze Eiszeit

Eine kurze Eiszeit

Es war nur eine kurze Eiszeit und die Nutria kommen mit der Eisfläche gut klar

Drei Tage lang hatten wir eine kurze Eiszeit. Die Nächte mit Temperaturen im Minusbereich hatten dazu geführt, das die flachen, stehenden  Gewässer an der Kiebitzwiese zugefroren waren. Das hat zumindest kurzfristig dazu geführt, das viele Vögel die Kiebitzwiese verlassen haben.

Einige Tiere trotzten aber den Bedingungen und betätigten sich als Eisläufer. Neben einer Kanadagans und dem Schneegans-Hybrid waren auch einige Nutria unterwegs. Wenn sich die Bedingungen ändern, muss man halt flexibel sein. Auf der Eisfläche kommt man schließlich auch zu den Grasbüscheln auf der Wiese.

Ein richtiger Eisvogel

Auch der Eisvogel ließ sich auf einem Zaunpfahl neben der Eisfläche nieder. Er war ziemlich aufgeplustert und wirkte wie angefroren. Und er blickte fast sehnsüchtig Richtung Wasser. Ab und zu machte er auch einen Jagdflug in Richtung Eisfläche. Vielleicht hatte er unter der dünnen Eisdecke einen Fisch entdeckt. Der Eisvogel kann wahrscheinlich viel besser sehen als wir Menschen. Er tat mir ziemlich leid, er zeigte sich quasi als richtiger Eisvogel. Er fror in der Kälte und zeigte sein eisfarbenes Gefieder am Rücken.

Für die Eisvögel ist der Winter mit zugefrorenen Gewässern eine schwierige Zeit. Die steigenden Temperaturen seit Freitag sind für den Eisvogel eine Erleichterung. Es war nur eine kurze Eiszeit. Ihm helfen die milden Winter. So haben die zu milden Temperaturen in diesem Winter wenigstens etwas Gutes.

Andere Tiere entwickeln andere Strategien im Winter, um an Nahrung zu kommen und sich vor Greifvögeln besser zu schützen. Die Kleinvögel sammeln sich zu Gruppen und suchen gemeinsam nach Nahrung. So waren einige Stare mit Wacholderdrosseln auf Nahrungssuche und ich sah den ersten größeren Finkenschwarm in diesem Winter. Einige Distelfinken suchten Nahrung an den Blütenkätzchen des roten Hasels und in den Erlen.

Ein frohes und gesundes Jahr 2020!

Ein frohes und gesundes Jahr 2020!

2020 startete mit einem schönen Mond am Abendhimmel

Ich wünsche Euch allen noch ein frohes neues Jahr 2020! Viel Freude, Glück und Gesundheit und viele schöne Erlebnisse. Und viel Glück und Erfolg für neue Projekte und Herausforderungen in 2020!

Leider ist das Jahr mit dem schrecklichen Brand im Krefelder Zoo nicht gut gestartet, aber ansonsten ist schon alles wieder wie gewohnt. Stellvertretend dafür die Fotos vom Mond und dem Flugzeug vom gestrigen Spaziergang am Abend. Das Leben läuft wieder normal und ich war heute schon wieder arbeiten.

Die Tiere und Vögel haben Silvester und das Feuerwerk wohl ganz gut überstanden. Mehr dazu in den nächsten Tagen. Eine Elster war der erste Vogel den ich 2020 gesehen habe.

© 2020 Wilde Motive

Theme von Anders NorénNach oben ↑