Neue Vogelarten im Juni 2021

Vogelarten im Juni

Vogelarten im Juni: Die Singdrossel ist gerade auf dem Sprung!

Im Moment habe ich leider nur neue Beiträge über neue Sichtungen. Die neuen Vogelarten im Juni sind auch sehr übersichtlich. Ich konnte drei neue Vogelarten sichten. Immerhin war dabei eine interessante Bestimmung von zwei sehr ähnlichen Vogelarten dabei.

Zwei Drosselarten

Ich konnte eine Singdrossel und eine Misteldrossel sichten. Auf den ersten Blick ist die Misteldrossel wie eine große Schwester der Singdrossel. Würde man sie nebeneinander sehen, könnte man sie an der Größe gut unterscheiden. Auf größere Entfernung ist die Größe eines Vogels schwer zu schätzen. Äußerlich sind beide Vögel auf der Oberseite graubraun und haben eine helle Brust mit braunen Flecken. Diese Flecken sind aber sehr unterschiedlich. Die Singdrossel hat pfeilförmige Flecken und die Misteldrossel runde. In der Vergrößerung kann man das gut erkennen.

Beide Arten haben auf den gemähten Wiesen nach Nahrung gesucht. Die Mahd hat auch andere Vogelarten angelockt. Auf den Wiesen suchten auch Bachstelzen nach Nahrung und ein Grünspecht war auf dem Feldweg. Eine etwas ungewohnte Umgebung für den Grünspecht. Gut für mich, so konnte ich ihn wenigstens einmal frei fotografieren.

Die dritte neue Vogelart im Juni war ein Schwarzstorch der hoch am Himmel über Langenberg kreiste. Er war sehr weit weg und der Himmel sehr bewölkt. Deshalb gelang mir auch nur ein sehr schlechtes Belegfoto. Insgesamt bin ich jetzt bei 64 Vogelarten für dieses Jahr.

Noch ein Bestimmungsproblem

Und dann habe ich da noch dieses Foto von dem männlichen Hausrotschwanz, das mir etwas merkwürdig vorkam. Der Hausrotschwanz hat ein schwarzes Gesicht, aber eine weiße Stirn und einen grauen Oberkopf und Rücken. Dazu bräunliche Flügelenden. Er erinnerte mich mehr an einen Gartenrotschwanz. Dabei hat er aber eine gräuliche Brust. Das konnte ich mir erst gar nicht erklären. Bis mir die Vogel-App vom Nabu die Lösung brachte. Auf meinem Foto ist ein männliche Hausrotschwanz im 1. Sommergefieder zu sehen. Die Hausrotschwänze haben in ihrem Leben wirklich einige unterschiedliche Gefiederfarben!

5 Kommentare

  1. Den Hausrotschwanz im 1. Sommerkleid kenne ich. Der brütet jährlich vis a vis meiner Wohnung. Ich dachte, der sieht das ganze Jahr so aus. Danke für die Aufklärung!
    Welche App vom NABU benutzt Du?

    • Ich kannte auch nur die hellgrauen Weibchen und die schwarzen Männchen mit der weißen Flügelbinde. Dazu noch die bräunlichen Jungvögel. Aber bei den Hausrotschwänzen gibt es wohl noch einige Übergangsgefieder.

      Ich benutze die App Nabu Vogelwelt entdecken & bestimmen. Ist für mich immer sehr hilfreich.

  2. Gratuliere zu den neuen Vogelarten.
    Weder einen Schwarzstorch noch eine Misteldrossel habe ich jemals gesehen.
    Schöne Aufnahmen hast du gemacht!
    Liebe Grüße Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: