Bienenfresser NRW 2022 – Spät dran

Bienenfresser NRW 2022
Bienenfresser NRW 2022: Irgendwie haben sich die Bienenfresser in NRW dieses Jahr Zeit gelassen

Die Bienenfresser in NRW 2022, es ist wieder spannend! Da der Bestand noch sehr klein ist, weiß man leider nie, ob sie an ihre Brutorte zurückkehren. Ab Mai steigt bei mir die Spannung und je länger ich keine Meldung entdecke, umso schlimmer wird es.

Da ich jedes Jahr die Bienenfresser am Brachter Wald beobachte, kommt dort noch dazu, das sich ständig die Bedingungen verändern. Seit der Corona-Pandemie haben sich im Naturschutzgebiet Brachter Wald die Störungen noch verstärkt. Da die Bienenfresser reine Sommervögel sind und sich höchstens drei Monate am Brachter Wald aufhalten, kenne ich auch nie die aktuellen Verhältnisse und die Bedingungen, die mich erwarten.

Hat sich der Abbau in der Sandgrube verändert? Gibt es eventuell Sperrungen? Wenn es dann keine Meldung gibt, fahre ich völlig unwissend Richtung Brachter Wald.

2020 wurden dort 7 Brutpaare gezählt. 2021 beobachtete man 8 Brutpaare. Das achte Brutpaar wurde von niederländischen Beobachtern entdeckt. Da der Brachter Wald direkt an der niederländischen Grenze liegt, arbeiten deutsche und niederländische Experten seit 2020 verstärkt zusammen. Denn in den Niederlanden, in der angrenzenden Provinz Limburg, gibt es ebenfalls Bienenfresser. Dort wurden 2021 fünf Brutpaare gesichtet. So das man in der deutsch-niederländischen Grenzregion auf 13 Brutpaare kommt. Diese Population sollte man auf jeden Fall auch zusammen betrachten, denn es kann durchaus sein, das sich diese Gruppen vor dem Abflug nach Afrika sammeln.

Insgesamt sichtete man 2021 in NRW 27 Brutpaare. Das ist ein leichter Anstieg, insgesamt kann man den Bestand im Moment als stabil bezeichnen. Auch der Bestand am Brachter Wald und in der Grenzregion kann als stabil bezeichnet werden. Da die Verhältnisse jedes Jahr ähnlich sind, kann man erwarten das die Bienenfresser auch jedes Jahr zurückkehren.

Trotzdem hatte ich bis zum 26. Mai keine Meldung gefunden und fuhr völlig ohne Informationen zum Brachter Wald. Vor Ort gab es viele Veränderungen. Eine neue Sandgrube wurde angelegt und in der alten Sandgrube ist ein Teich entstanden, weil man wohl Grundwasser abgepumpt hat.

Es war von den Bienenfresser nichts zu sehen und zu hören. Eine Stunde habe ich gewartet. Auf dem Weg zum Haupteingang vom Brachter Wald traf ich drei andere Fotografen, die ich von Instagram kenne. U.a. Ralf von Ruhrpottfotografie76 https://www.instagram.com/ruhrpottfotografie76/.

Zusammen gingen wir nochmal die Strecke an den Sandgruben ab, aber auch 8 Augen und Ohren konnten nichts entdecken. Wir redeten schon über die Gründe, warum die Bienenfresser nicht zurückgekommen sind. Die schlechte Witterung, die Störungen der letzten Jahre. Wir verabreden uns nochmal für den Nachmittag, jeder wollte die Zeit nochmal im Brachter Wald nutzen, denn einfach wieder nach Hause zu fahren hätte sich nicht gelohnt.

Aber auch am Nachmittag entdeckten wir nichts. Alles was flog, waren immer wieder Rauch- und Uferschwalben. Wir waren ziemlich enttäuscht. Doch dann entdeckte ich über dem Kiefernwald, einen kleinen, schwarzen Punkt. Als Beleg habe ich das Foto mal eingefügt, auf was man als Birder nicht alles so achtet! Erst hatte ich noch Zweifel, reichte die Kamera an die anderen weiter. Aber es war klar, es war ein einzelner Bienenfresser! Wir freuten uns riesig und dann hörten und sahen wir auch weitere im Flug! Am späten Nachmittag hatten wir schließlich Fotos im Flug und aus großer Entfernung auf den Speicherkarten. Es waren drei Exemplare und wir machten uns auf den Rückweg.

Ob die Bienenfresser wirklich erst an dem Nachmittag angekommen sind, lässt sich nicht sagen. Ich wollte dann nochmal den kahlen Baum vom Parkplatz aus fotografieren. Eine andere Perspektive und dann hörte ich plötzlich die Rufe der Bienenfresser. Zwei Exemplare landeten mir gegenüber, auf einer planierten Sandfläche zwischen dem Teich und der aktuellen Grube. Ich ging vor bis zum Teich und beobachtete das ungewöhnliche Verhalten. Die Bienenfresser lassen sich gerne an Steilhängen nieder, aber auf der Fläche waren sie wie Krähen auf einem Feld!

Und es wurden immer mehr! Auf einem Foto erwischte ich vier Exemplare, es waren aber mindestens fünf! Vielleicht sammelten sie sich nach ihrer Rückkehr? Ich konnte früher schon die Übergabe von Brautgeschenken zwischen Paaren beobachten und auch Gruppen mit Jungvögeln, aber Bienenfresser auf einem ebenen Feld hätte ich nicht erwartet! Wieder einmal ein besonderes Erlebnis und die Saison der Bienenfresser in NRW 2022 ist jetzt auch endlich gestartet.

Bienenfresser NRW 2022
Aber am 26.05. konnte ich sie am Brachter Wald beobachten. Vier Exemplare sind auf diesem Foto zu sehen.
Bienenfresser NRW 2022
Die Bienenfresser am Boden zu beobachten, war etwas Neues für mich.
Bienenfresser NRW 2022
Ich weiß gar nicht, was mich mehr fasziniert. Ihre Farbenpracht…
Bienenfresser NRW 2022
Oder ihre ungewöhnliche Anatomie
Bienenfresser NRW 2022
Oder ihr geselliges Verhalten. Immer ruffreudig, immer neugierig. Was macht denn der Kollege da oben….
Bienenfresser in seinem Lebensraum
Bienenfresser NRW 2022
Und typisches Verhalten, Bienenfresser in einer Steilwand
Bienenfresser NRW 2022
Die spitzen Flügel und der Schwanzspieß sind Erkennungsmerkmale im Flug
Mit diesem Foto entdeckten wir den ersten Bienenfresser. Nur ein schwarzer Punkt über den Kiefern

9 Kommentare

  1. Da hat sich die Ausdauer wirklich gelohnt. Vielen Dank dafür und für die wirklich schönen Fotos. Bienenfressern kenne ich tatsächlich erst durch Deinen Blog…Super!

    • Das freut mich sehr, das du die Bienenfresser hier kennengelernt hast! Allgemein sind sie noch recht unbekannt, aber sie breiten sich weiter aus. Von 2016 bis 2019 gab es sogar Bienenfresser in Wolgast, am Ziesaberg. Danach konnte ich von dort keine Meldungen mehr finden. Aber letzten Sommer brüteten sie sogar auf Rügen in einem Steilufer.

  2. Diese tollen Vögel zu erleben ist schon ein Glück.
    Wir haben es endlich auch nach Ihringen geschafft und sie schon am Friedhof gehört und teilweise beobachten können. Allerdings hörte man sie mehr als dass man sie sah. Dafür gab es dann noch die anderen Vögel, Pflanzen und Getier…

    Liebe Grüße,
    Syntaxia und Felix

    • Schön das ihr es nach Ihringen geschafft habt! Nördlich vom Friedhof habe ich sie fotografiert. Schon als ich am Friedhof ausgestiegen bin, habe ich sie überall gehört. Im Moment graben sie vielleicht schon die Bruthöhlen, dann sieht man sie seltener. Wenn ihr im Juli nochmal dorthin fahrt, sind sie bestimmt aktiver in der Landschaft zu sehen.
      Liebe Grüße,
      Michael

  3. Echt super, ich freue mich für Euch alle. Hoffentlich gibt es dieses Jahr viele Bienenfresserjungen!
    Lieben Gruß,
    Tanja

    • Das hoffe ich auch! In den letzten Jahren konnte ich nie Jungvögel sehen. Auch die Experten vor Ort konnten keinen Nachwuchs dokumentieren. Aber vielleicht wurde der Ausflug auch nur verpasst. Denn in der weiteren Umgebung hat man Jungvögel gesehen.
      Liebe Grüße,
      Michael

  4. Frohe Pfingsten, und dass du die Bienenfresser doch noch entdeckt hast, freut mich sehr!!
    Liebe Grüße Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: