Steinwälzer (Arenaria interpres)

Steinwälzer

Ein Steinwälzer mit den typischen Merkmalen, orangene Beine und kurzer Schnabel

Eine Woche sind wir jetzt schon in Zeeland und ich habe mit dem Steinwälzer eine Besonderheit entdeckt. Die kleinen Steinwälzer sind sehr selten an der Nordseeküste. In Deutschland gab es zwischen 2005 und 2009 nur etwa 5 Brutpaare. Im Nordwesten von Europa sind die Steinwälzer häufig als Durchzügler bei der Rast zu sehen.

Der Steinwälzer ist oft zutraulich

Der Steinwälzer ist zwischen 20 und 26 cm groß und ein sehr kompakter Vogel. Er hat einen kräftigen Schnabel und kurze, kräftige Beine. Die Beine sind auffällig orange gefärbt. Wie alle Watvögel ist er sehr gesellig und der Steinwälzer ist häufig sehr zutraulich. Das macht ihn zu einem sehr sympathischen Vogel, den man gerne beobachtet.

Ein besonderer Name

Sein Name klingt erstmal wie eine Figur aus Harry Potter. Seinen Namen hat der Steinwälzer wegen seiner Nahrungssuche bekommen. Er dreht Steine um, um darunter nach Krebstieren und Insekten zu suchen. Dieses Verhalten konnte ich leider nicht beobachten. Das wäre sehr interessant gewesen. In seiner Heimat bewohnt der Steinwälzer steinige Küsten. Als Zugvögel sieht man sie auch im Watt oder eben am Sandstrand. Aber ich konnte den Steinwälzer dabei beobachten, wie er Nahrung an Holzpfählen gesucht hat. Diese von Muscheln und Wasserpflanzen besetzten Pfähle hat er immer wieder untersucht und mit dem Schnabel bearbeitet.

Der kleine Vogel ist ein Verlierer

Leider ist der sympathische, kleine Watvogel kein Gewinner des Klimawandels. Er wird vermutlich ein großer Verlierer sein. Der Steinwälzer bewohnt den Norden von Eurasien bis in das arktische Nordamerika und Grönland. In Europa ist Grönland eines seiner Hauptverbreitungsgebiete. Er brütet auch auf Spitzbergen, in Norwegen, Schweden und Finnland. Und im europäischen Teil von Russland. Mit der zunehmenden Erwärmung wird er weitere Lebensräume verlieren und weiter in den Norden ziehen müssen. Die Gebiete die er dabei besiedeln kann, werden seinen Bestandsrückgang dann kaum ausgleichen können.

Während der Steinwälzer mein neuer Liebling ist, hat die Hamsterradrebellin im Urlaub die Dohlen als ihre neuen Lieblingsvögel entdeckt. Wie immer unterstützt sie mich bei meinen Beobachtungen und bei meinem Blog. Ohne sie wäre vieles nicht möglich gewesen. Und die kleine Räubertochter mag besonders die Spatzen, die immer versuchen etwas Fressbares von uns Menschen zu erwischen.

Hoffen wir, das diese Vielfalt der Vögel noch lange erhalten bleibt und auch Opfer des Klimawandels noch eine Chance haben

4 Kommentare

  1. Ach je! Nicht nur um diesen hübschen Vertreter der gefiederten Freunde ist es jammerschade!
    So schöne Impressionen!

    …grüßt Syntaxia

  2. Ich hoffe mit Dir, lieber Michael!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Wilde Motive

Theme von Anders NorénNach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: