Tierkinder in Gimbte

Tierkinder in Gimbte
Tierkinder in Gimbte: Hänsel und Gretel, damals erst ein paar Tage alt.

Wir sind aus dem Urlaub zurück, wir waren wieder auf dem Ferienhof Wesselmann in Gimbte. Auf dem Bauernhof der Familie Wesselmann gab es einige Tierkinder zu sehen. In den Osterferien waren vier Ziegen-Babys geboren worden, die drei Monate später schon ziemlich gewachsen sind. Sie haben Hörner bekommen und sind schon ziemlich frech und wild unterwegs. Man kann sagen, sie sind zu Halbstarken geworden.

Junge Ziegen sind wirklich sehr aktiv und springen gerne. Als wir sie das erste Mal sahen, waren sie erst ein paar Tage alt. Mittlerweile ist ihr Bewegungsdrang so gefährlich, das die Kinder nur noch mit Erwachsenen ins Gehege dürfen. Es ist wirklich so, das die ganze Ziegenherde einem folgt, wenn man ins Gehege geht und die jungen Ziegen einen anspringen. Deshalb wurde während unserem Urlaub auch schon eine Ziege abgegeben.

Die Ziegen benutzen auch sehr gerne ihre Hörner. Die Mütter machten „Spasskämpfe“ und benutzen auch gegenüber ihren Kindern gerne die Hörner, wenn diese zu frech wurden und diese machen das natürlich nach. Besonders gefährlich wird das bei den Männchen. Die man gar nicht in die Nähe von Kindern lassen kann. Deshalb wird auch leider Hänsel in den nächsten Tagen den Bauernhof verlassen. Hänsel ist unser Liebling, er mochte uns schon immer und wir hatten den Eindruck, das er Charlotte sogar wiedererkannt hat. Die beiden mochten sich schon vom ersten Augenblick an.

Aber es gibt zur Zeit auch noch andere Tierkinder auf dem Ferienhof Wesselmann. Die Mehlschwalben fütterten noch täglich ihre Jungen in den Nestern und in der Scheune gab es ein Nest mit zwei jungen Hausrotschwänzen. Ein Amselweibchen flog jeden Tag mit Futter in eine Scheune.

Schon flügge war dagegen ein junges Rotkehlchen, das ich zuerst an der Strasse sah, aber es wurde wohl auch auf dem Bauernhof geboren. Denn es war – wie ihre Eltern – jeden Tag im Garten zu sehen.

Der Sommer ist auch die Zeit der Ernte, einige Felder waren schon abgeerntet und die ersten reifen Äpfel sind schon vom Baum gefallen. Die Weintrauben an der Südwand der Scheune müssen dagegen noch etwas wachsen.

Tierkinder in Gimbte
Gretel und Hänsel im Sommer, knapp drei Monate alt.
Tierkinder in Gimbte
Hänsel ist ein Halbstarker geworden und muss leider bald den Ferienhof verlassen
Tierkinder in Gimbte
Im April war Hänsel gerade einmal ein paar Tage alt
Tierkinder in Gimbte
Kleine Ziegen sind sehr aktiv und klettern und springen gerne
Tierkinder in Gimbte
Die jungen Mehlschwalben warten in den Nestern noch auf Futter
Tierkinder in Gimbte
Und darauf endlich ausfliegen zu können
Tierkinder in Gimbte
Das junge Rotkehlchen ist dagegen schon flügge
Tierkinder in Gimbte
Und schon fast die ganze Zeit alleine unterwegs
Die Eltern sind aber immer noch in der Nähe
Männlicher Jagdfasan in der Abendsonne
Die Sommerblumen blühen noch und ziehen die Schmetterlinge an
Kurz vor unserer Abreise gingen auch die Blüten der ersten Sonnenblumen auf
Die Weintrauben müssen noch etwas wachsen
Die Äpfel sind dagegen schon reif und bieten Nahrung für Vögel und Insekten

2 Kommentare

  1. Schöne Bilder von wilden und „zahmen“ Tieren, auch wenn einige der Ziegen ihre eigenen wilden Triebe haben. Ich bekomme richtig Lust auf einen Urlaub auf dem Bauernhof.
    Lieben Gruß,
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: