Schwarzer Moderkäfer

Schwarzer Moderkäfer

Schwarzer Moderkäfer: Der spitz zulaufende Hinterleib mit den sechs Segmenten kennzeichnet den Moderkäfer

In meinem letzten Beitrag hatte ich schon etwas über den schwarzen Moderkäfer geschrieben. Ich hatte Fotos von einem Balkenschröter gemacht und diesen mit dem schwarzen Moderkäfer verglichen. Und wie das manchmal so ist, am Sonntag war ich mit meiner Tochter unterwegs und die rief plötzlich, das da ein großer, schwarzer Käfer über den Weg läuft.

Schwarzer Moderkäfer oder dunkler Raubkäfer?

Und diesmal lief tatsächlich ein schwarzer Moderkäfer über den Weg! Jetzt kann ich die Unterschiede zwischen den Käfern zeigen. In der Gattung gibt es noch weitere ähnlich aussehende Arten und so musste ich erst nochmal überprüfen, ob es sich nicht doch um einen dunklen Raubkäfer handelt.

Ein schwarzer Moderkäfer besitzt tatsächlich kleine Hautflügel, die man auf den Fotos leider nicht sehen kann. Sie befinden sich unter den schwarzen Flügelplatten. Das er mit diesen kleinen Flügeln bei der Größe fliegen kann, kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber im Internet habe ich das gelesen. Ich habe den Käfer nur beim Laufen beobachtet.

Der Hinterleib des schwarzen Moderkäfers besteht aus bis zu sieben Teilsegmenten. Mit diesen beweglichen Segmenten kann der Käfer seinen Hinterleib aufrichten. Ein dunkler Raubkäfer kann das ebenfalls, aber dessen Hinterteil müsste deutlich breiter aussehen, als bei dem Käfer auf meinen Fotos.

Kein Skorpiontrick

Seinen Skorpiontrick mit dem aufgerichteten Hinterleib hat der schwarze Moderkäfer uns nicht gezeigt, er war ja durch uns auch nicht in Gefahr oder bedroht. Als ich meiner Tochter davon erzählte, das der Käfer dann ein übelriechendes Sekret verspritzt, war sie nicht mehr so begeistert. „Der ekelige Käfer soll weggehen!“ War dann ihr Kommentar. Da nützt dann auch eine beruhigende Antwort nichts mehr. Denn das kleine Insekt hat ja nun wirklich gar nichts gemacht.

„Wie viele Fotos willst du denn noch machen?!“ Schob meine Tochter dann in ihrer Aufregung noch hinterher. Recht hat sie, aber die oft übertriebene Menge meiner Fotos ist dann doch eine andere Geschichte…

2 Kommentare

  1. Super Aufnahmen!
    Ich hab auch gerade einen gesehen, er schleppte eine Puppe oder Larve über die Straße.
    Ich hab ihn bei Kerbtier.de bestimmen lassen, die kennen sich am besten aus.
    Liebe Grüße
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: