Die Familienbande

Familienbande

Die Familienbande: Ein Altvogel und zwei Jungvögel auf der Suche nach Insekten

Im Moment ist es schwierig mit unserer heimischen Vogelwelt. Viele Altvögel befinden sich noch in der Mauser und sehen noch etwas „gerupft“ aus. Sie verstecken sich jetzt lieber. Zum Glück traf ich unterwegs die Familienbande von meinen Fotos. Wenn man noch die lieben Kleinen zu betreuen hat, muss man halt immer unterwegs sein.

Ich musste allerdings schon auf beiden Seiten unseres Tals wandern, um überhaupt auf die Familienbande der Bachstelzen zu treffen. Bei uns sind zurzeit nur die Bachstelzen und Hausrotschwänze zu sehen. Weil sie noch Jungvögel haben. Alle anderen Vogelarten halten sich mehr oder weniger versteckt.

Familie Bachstelze

Dafür waren die lieben Kleinen von Familie Bachstelze sehr unterhaltsam und hielten den Altvogel auf Trab. Immer muss man ein Auge auf die neugierigen Kleinen werfen, die noch so viel lernen müssen. Fliegen geht natürlich schon und laufen sowieso. Flucht vor dem neugierigen Fotografen kriegen sie schnell beigebracht. Noch sind sie aber etwas weniger scheu als die Altvögel. Lernen müssen die Jungvögel noch wie man sich selbst ernährt. Auch das haben sie schon drauf, aber was so alles freßbar ist, ist nicht immer gleich für sie erkennbar. Da wird schon noch prüfend, neugierig und überrascht auf alles geschaut, was man so entdeckt.

Die Bachstelzen laufen gerne, deutlich mehr als andere Vögel. Nur um sich schneller von mir zu entfernen oder um auf einen Baum zu flüchten, setzen sie kurz ihre Flügel ein. So eine dreier Familienbande konnte ich auch noch an einer anderen Stelle im Tal beobachten. Scheint im August ein gängiges Familienmodell bei den Bachstelzen zu sein.

7 Kommentare

  1. Schöne Bilder hast Du da gemacht.

  2. Sehr schön, lieber Michael. Ich habe leider noch keine Jungvögel dieser Art gesehen, da muß ich mal wieder im Sommer nach Deutschland kommen.
    Jedenfalls wünsche ich den Teenagern weiterhin eine gute Entwicklung und mehr Glück beim Insektenfinden.
    Lieben Gruß,
    Tanja

    • Das geht mir bei vielen Arten genauso, Jungvögel sieht man nicht so häufig. Ich denke, sie werden schon genug Insekten finden und auch lernen, was man fangen und fressen kann. Für mich war es erstaunlich, wie viele Insekten auf diesem asphaltierten Weg zu finden sind. Wir Menschen sehen das mit unseren Augen ja gar nicht.
      Liebe Grüße, Michael

  3. Fantastische Aufnahmen!
    Ja, die Kleinen sind fast selbstständig und machen sich bald wieder auf den Weg, sofern sie überhaupt wegziehen.
    Ich sah noch viele Rauchschwalben, die gefüttert werden.
    Liebe Grüße Brigitte

    • Vielen Dank, Brigitte!
      Kann es sein, das die Rauchschwalben länger bei uns bleiben?
      Hier sind schon alle Mehlschwalben und Mauersegler verschwunden. Rauchschwalben gibt es hier leider nicht so viele.
      Liebe Grüße,
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: