SchlagwortFarben

Ein Feuerwerk der Natur

Feuerwerk der Natur

Am Freitagabend gab es ein Schauspiel am Himmel, das man als ein Feuerwerk der Natur bezeichnen kann. Die dunklen Wolken waren eine Projektionsfläche für das Abendrot. Und gaben dem Abendrot so ein Profil und zeigte es auf unendlich vielen verschiedenen Formen. Und diese Farben und Formen sehen für mich wie ein Feuerwerk der Natur aus.

Was man auf den Fotos nicht sehen kann, dass die Wolken dabei durch den Wind noch in Bewegung waren, was das Ganze noch dynamisch machte. Vorher habe ich bei der Natur noch nie an ein Feuerwerk gedacht. Ein Feuerwerk ist etwas Schnelles, sehr Dynamisches. Etwas was in Sekundenbruchteilen passiert, aber durch den Himmel eine große Fläche, eine große Bühne zum Betrachten hat. In der Natur am ehesten vergleichbar mit einem Vulkanausbruch, bei dem der Vulkan heiße Lava in den Himmel spukt.

Die meisten Abläufe in der Natur sind eher langsam und passieren über einen längeren Zeitraum. Oft muss man sie im Zeitraffer wiedergeben, um die Bewegung und die Veränderung darin zu erkennen. Schnelle Bewegung in der Natur passieren eher im Kleinen. Ein schneller Sprung, ein schneller Griff nach einer Beute. Da muss man schneller sein, als der Andere.

Ein Feuerwerk der Farben gibt es häufiger in der Natur. Eine Blumenwiese, die bunten Blätter eines Herbstwaldes, ein Korallenriff mit Schwärmen bunter Fische. Ein Schwarm farbenprächtiger Vögel oder Schmetterlinge.

Die Bilder vom Freitagabend sind für mich ein Feuerwerk der Natur und der Farben:

Die Farben des Frühlings Teil 2

Die Farben des Frühlings

Die Farben des Frühlings : Goldgelb blühender Ginster

Bis jetzt gab es bei mir keine Serien oder Fortsetzungen von Beiträgen. Eigentlich hatten die immer andere Namen, aber in den letzten Wochen habe ich wohl einen Blick für die Farben des Frühlings. Manchmal bekommt man wohl einen neuen Blick für eine Sache. Der eigene Fokus ändert sich.

Ein Grund für den Blick auf die Farben des Frühlings ist wohl der goldgelb blühende Ginster. Eine Pflanze, die ich bis jetzt besonders aus der Eifel kannte. Das Eifel-Gold, wie es dort auch genannt wird, wächst vor allem auch auf den ausgedehnten Hochebenen.

Hier im Niederbergischen Land ist er mir bis zu diesem Frühling nicht aufgefallen. Er wächst in Langenberg aber doch an einigen Stellen. Der Ginster bevorzugt nährstoffarmen Boden und ist ein typisches Gewächs für Bereiche mit weniger Bewuchs, etwa für Heidelandschaften.

Nachdem der Ginster meinen Blick angezogen hat, habe ich dann wohl einfach noch stärker auf andere Farben bei Pflanzen geachtet. Und so sind einige schöne Fotos entstanden.

Die Farben des Frühlings

Farben des Frühlings

Die Farben des Frühlings

Die Farben des Frühlings sieht man jetzt schon überall. Auch die Wetterlage war in den letzten Tagen schon sehr frühlingshaft. Unsere gesellschaftliche und politische Großwetterlage ist dagegen wegen dem Coronavirus alles andere als positiv oder schön.

Unsere Welt wird sich definitiv verändern durch das Coronavirus. Was aber auch eine große Chance sein kann. Durch die Einschränkungen, die es jetzt gibt, hat sich der CO2-Ausstoß schon massiv verringert. Auch weil viel weniger Flugzeuge fliegen. Unsere Erde erholt sich gerade. Vielleicht wäre es eine Chance, mit Einschränkungen nach der Corona-Krise für noch mehr Erholung für unsere Umwelt und Natur zu sorgen.

Um auf die Farben des Frühlings zurück zu kommen, es ist in der Sonne schon recht warm und die Vögel singen in den Bäumen und auf den Dächern. Es blühen immer mehr Blumen und Sträucher. Ein Wetter, bei dem man gerne draußen ist. Und Tiere und Vögel in der Natur zu beobachten, ist bei der Corona-Krise sehr gut. Da es dabei eher selten größere Menschengruppen gibt. So etwas macht man doch eher allein.

Die Sonne und der Frühling bringen uns die schönen Farben zum Fotografieren. Die Männchen der Vögel sind im Prachtkleid und es ist Balzstimmung überall. Da wird versucht das Weibchen zu beeindrucken und das Revier zu verteidigen. Gerade die Stockenten-Erpel zeigen sich jetzt wieder in ihrer vollen Farbenpracht. Bis sie dann ab Juli wieder ins Schlichtkleid mausern :

===> Die Stockenten Männchen im Schlichtkleid

Durch den wieder sehr warmen Winter sind einige Vögel auch schon ihrer Zeit voraus und mit dem Brüten beschäftigt.

Herbstfarben

Herbstfarben

Wegen der Trockenheit haben bereits viele Bäume im Sommer einige Blätter abgeworfen. Und obwohl das passiert ist, kann man beobachten, das viele Bäume jetzt noch ihre Blätter haben. Und das Mitte November! Der Pflaumenbaum, an dem meine Futterstation hängt, war letztes Jahr schon Anfang Oktober fast kahl. Dafür kann man jetzt noch länger die schönen Herbstfarben der Blätter genießen.

Vielleicht liegt das daran, das es noch so warm ist oder das es noch keine starken Herbststürme gab. Mit Pflanzen kenne ich mich leider gar nicht aus. Aber in der Natur ist dieses Jahr eh alles anders! Es gab auch eine Rekord-Weinernte. So viel wie seit 1999 nicht mehr. Und auch die Qualität ist durch die hohen Temperaturen so herausragend, das man schon jetzt von einem Spitzenjahrgang 2018 sprechen kann.

Die Farbe der Blätter an den Bäumen hat auch ihren Höhepunkt erreicht. Die Herbstfarben leuchten, in strahlendem Gelb oder knalligem Rot.

 

Herbstimpressionen

Der Herbst kann sehr gegensätzlich sein. Farbenfroh mit den bunten Blättern der Laubbäume und den verschiedenen Farben der Kürbisse. Aber auch trüb, nebelig und stürmisch. Der Herbst ist die Zeit des Nebels und der Winde, die die Blätter von den Bäumen wehen. Und dann auch die Zeit der Zugvögel. Sie merken das es Zeit wird in den Süden zu fliegen. Während andere Tiere ihre Vorräte für den Winter suchen.

In den letzten Tagen sieht man immer wieder viele Kraniche am Himmel. Am Wochenende hat es einen Temperatursturz gegeben. Aber viele Kraniche sind bereits vorher los geflogen. Aber auch andere typische Zugvögel kann man jetzt in der Region entdecken. Die Wacholderdrosseln und auch die ersten Gänse sind da.

Das Fotografieren ist für mich jetzt schon deutlich schwieriger geworden. Da ich oft am späten Nachmittag und am Abend fotografiere, fehlt mir jetzt nach der Zeitumstellung schon das Licht. Für mich wird es jetzt zu früh dunkel. Der Herbst ist eine Herausforderung für mich!

 

Die Farben des Sommers

Wenn man jetzt besonders negativ wäre, könnte man sagen das Braun der verwelkten Blätter und das helle Gelb des vertrockneten Rasen. Die hohen Temperaturen und die Trockenheit bleiben uns wohl noch einige Zeit erhalten. Das bedeutet wohl bald das Ende der letzten Sommerblüten. Viele haben eh schon zu früh geblüht. Auch die meisten Blütenstängel des Sommerflieders sind schon verblüht und braun geworden. Ein paar Tage noch, dann ist der ganze Flieder verblüht.

Im Naturschutzgebiet Kiebitzwiese blüht zur Zeit noch der Blutweiderich. Nicht in so großen Flächen wie in der Disselmersch, aber doch deutlich erkennbar im Binsengras.

 

Die bunten Gesellen

Das war eindeutig die Woche meiner Big Five! Nachdem die Begegnung mit dem Uhu überhaupt nicht geplant war, ging es Sonntagmorgen wieder zu den Bienenfressern. Nachdem vor Wochen überhaupt keine Bienenfresser zu sehen waren, war ich sehr unsicher, was mich erwartet.

Erst war nichts zu sehen, doch dann konnte ich sehr schnell welche im Flug sehen. Aber am Ende der Sandgrube. Aber auch dort saß das Paar auf einer Birke. Doch dabei blieb es nicht. Nachdem das Paar verschwunden war, kamen sie mit einer ganzen Gruppe Bienenfresser zurück! Sie kreisten im Flug über mir und ich konnte ihre charakteristischen Rufe hören. Immer wieder hörte man das kurze “Rüpp”. Ich zählte 11 Exemplare über mir! Bienenfresser sind sehr gesellige Tiere, die eigentlich immer in Kolonien brüten. Aber in NRW gibt es selten größere Kolonien. Jetzt hatten sich aber welche zu einer Gruppe versammelt. Das war nicht nur eine sehr farbenprächtige sondern auch eine sehr lebhafte Gruppe. Nach der Brutzeit und wenn die Jungen flügge sind, ziehen sie in diesen Gruppen durch die Gegend. Und wie sich später herausstellte, waren bis zu vier Jungvögel dabei.

Man kann sie wohl am ehesten mit einer Gruppe Stare oder Finken vergleichen, die in Gärten, Parks oder Obstbäume “einfallen”. Mit dem Unterschied, das sie nur Großinsekten jagen und dabei waren sie sehr erfolgreich!

Noch mehr Farbenspiele

Wenn man durch Fotos Dinge, Momente und Landschaften festhalten kann, die man gesehen und erlebt hat, dann ist das eine tolle Sache. Wenn es dann noch ein ganz besonderer Moment ist und man den anderen Menschen mit den Fotos auch vermitteln und zeigen kann, dann ist das noch schöner!

Als ich das Blütenmeer des Blutweiderichs fotografiert habe, war ich überwältigt davon. Ich war nicht darauf vorbereitet. Ich bin zur Disselmersch gefahren und wollte die Jungstörche auf dem Storchennest fotografieren. Und vom Parkplatz aus sah ich schon diese Farbenpracht.

Ich musste dann erst lernen, das es der Blutweiderich ist, der dort tausendfach blüht. Da ich mich mit Pflanzen fast gar nicht auskenne. Aber mittlerweile habe ich viel über den Blutweiderich gelernt. In den Beiträgen von zwei anderen Bloggerinnen konnte ich viel lernen und den Blutweiderich aus der Nähe sehen. Almuth hat die naturaufdembalkon und schon einige Beiträge zum Blutweiderich geschrieben : Blutweiderichliebe und OdeandenBlutweiderich . Und bei Dagehtwas wächst der Blutweiderich im Garten.

Da man immer sehr viele Fotos macht, gerade wenn man sehr begeistert ist, habe ich meine Fotos von der Disselmersch jetzt nochmal durchgesehen und noch mehr Farbenpracht entdeckt :

 

Farbenspiele

Wenn man in diesen Tagen zur Disselmersch kommt, fallen einem sofort zwei Dinge auf. Die Jungstörche sind schon fast so groß wie ihre Eltern und ein violett leuchtendes Meer durchzieht die Wiesen. Tausende Blutweideriche blühen zur Zeit rund um die Wasserflächen. Ein Szenario, das man sonst nur von der Heideblüte in der Lüneburger Heide kennt. Um so überraschter ist man bei diesem Anblick!

Türchen Nr. 5

Türchen Nr. 5Türchen Nr. 5   Farbenfroher Schnappschuss

Von den Farben ist das eines meiner Lieblingsfotos. Das farbenprächtige Tagpfauenauge auf einer rosafarbenen Blüte. Kennt jemand vielleicht diese Pflanze? Sie zog die Schmetterlinge magisch an. Auch der Admiral war immer wieder an ihren Blüten zu sehen. Leider kenne ich mich mit Pflanzen nicht gut aus.

Türchen Nr. 5

© 2020 Wilde Motive

Theme von Anders NorénNach oben ↑